Wohnmobilausbau

Planung ist (nicht) alles

Whow, ist das aufregend! In den letzten drei Wochen ist richtig viel passiert. Michi recherchiert und stöbert Tag und Nacht, täglich überlegen und planen wir die Details des Ausbaus, mit jedem Gedanken gehen diese tiefer und mit jedem Handgriff werden sie neu durchdacht.

Es gibt Momente, da frage ich mich, ob diese detaillierten Überlegungen wirklich nötig sind. Wir könnten doch einfach… und dann passt das schon… Im nächsten Moment bin ich froh, dass Michi darauf bestanden hat, die Einzelheiten zu planen, denn von dessen Ergebnis wiederum hängt plötzlich der nächste Schritt ab. Tja, so schlicht denke ich in diesen praktischen Dingen. Er hingegen weiß was er tut, ist voll bei der Sache und so kommen wir bisher richtig gut voran.

Wir können dir nur empfehlen, dir vor dem Ausbau so detailliert wie möglich Gedanken darüber zu machen wie du im Van leben und was du unbedingt mitnehmen möchtest. Aber auch, worauf du keinesfalls verzichten kannst. Davon hängt Einiges bei der Planung ab, schließlich reduzierst du dich  auf ein Minimum, darüber solltest du dir im Klaren sein. Wer also z. B. das Surfbrett oder die Hantelbank unbedingt braucht, muss vorher Platz und Gewicht in die Planungen mit einbeziehen. Querschläfer oder Längsschläfer, Stehhöhe oder nicht. Wir haben anfangs versucht, uns den Alltag im Bus vorzustellen. Das wirkte erst einmal albern, aber es machte viele Dinge deutlicher.

Vor unserem Ausbau sind wir zweimal mit einem Fremdfahrzeug losgefahren, um das Leben im Wohnmobil zu testen. Das ist sicher nicht 1:1 mit längeren Touren im eigenen Fahrzeug zu vergleichen, aber immerhin. So wussten wir z. B. sehr schnell, dass wir keine Dusche und auch keine Toilette brauchen. Das spart Platz. Was wir auch sehr schnell wussten war, dass wir vorerst nur die „Basics“ (Bett, Sitzgelegenheit, Küche) einbauen wollen, um dann auf den ersten Fahrten feststellen zu können, was für uns wichtig ist, an welcher Stelle und warum.

Was wir aber auch bereits jetzt – nach vier Wochen Ausbau – sagen können… Planung ja, aber sei´ darauf gefasst, dass sich alles wieder ändert, weil du mit dieser Kleinigkeit nicht gerechnet hast, weil Dinge sich entwickeln, weil du nicht Alles vorhersehen kannst. Bleib´ offen auf deinem Weg von A nach B, denn es könnte sein, dass plötzlich Weg C anklopft, der dir vielleicht symphatischer ist. So bleibt es aufregend, spannend, großartig und darf sich entwickeln.

Inzwischen sind wir bereits ziemlich weit vorangeschritten und fiebern unserer Jungfernfahrt entgegen. Wie wir die einzelnenThemen für uns gelöst haben, erfährst Du auf der Seite Ausbau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.